Donnerstag, 22. September 2016

Statisch

Es bleibt wie es ist.
Das RL fordert mich sehr und wenn ich mal etwas Ruhe habe, sitze ich bestimmt nicht vorm Rechner.

Dafür lese ich jetzt abends im Bett immer noch ein paar Minuten.

Ein jeder kann jetzt ausrechnen, wie lange ich bei einem täglichen Pensum von ca. 5 Seiten für Manns "Zauberberg" brauche, wenn ich die Diskussionen von Setembrini und Naphta überspringe.
*ggg*

Werde mich demnächst wieder melden. :-)

Mittwoch, 7. September 2016

Neu - diesmal ohne Müll

Bitte meiner Blog-Rolle einmal etwas Aufmerksamkeit entgegenbringen.
Da habe ich "Alternulltiv" hinzugefügt, eine Seite, deren Betreiber das Ziel haben, ohne Müll zu leben.
Leider verträgt sich dieser Blog nicht mit "Alternulliv", daher wird nicht angezeigt, wenn sich dort etwas neues tut.
Daher empfehle ich dort regelmäßig zu gucken, ob es Neuigkeiten gibt.

Nachmachen ist hier nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht.

Dienstag, 6. September 2016

Zurück aus dem Mittelalter

Lange Stille - auch ein Yeti braucht mal Urlaub, daher habe ich meine Höhle verlassen und war in der Welt der Menschen unterwegs.

Seltsame Dinge habe ich erlebt - so war ich auf einem mittelalterlichen Markt.
Wenn man es genau nimmt, war es ein Wikingermarkt.

So ein Markt, wo man nie weiß, wo der Markt endet und die Privatsphäre der Teilnehmer beginnt, da die dort auch schlafen und wohnen.

Ich finde sie etwas merkwürdig, diese Menschen.
Einerseits sind sie und ihresgleichen so sehr auf Authentizität bedacht, dass niemand mit seinem Stand am Markt teilnehmen darf, der nicht 100% den Anforderungen entspricht.
Andererseits laufen da viele Kurzgeschorene mit teuren Schwertern herum.
Nun muss man wissen, dass langes Haar ein Zeichen der Freien war und nur Sklaven und gedemütigten wurden die Haare geschoren.
Schwerter hatten den Wert eines heutigen Einfamilienhauses - also wirklich nur etwas für Adlige, zudem war es in der Regel auf Märkten verboten, ein Schwert zu tragen - schließlich kam man in friedlicher Absicht.

Dann laufen da wirklich viele dicke Männer mit merkwürdigen Tatoos, kurzen Haaren und langen Bärten rum. Mit "viele" meine ich überproportional viele.
Ganz zu schweigen davon, dass die Wikinger im Mittelalter ein karges Leben führten, da war dickwerden wirklich ein Privileg...

Etwas albern fand ich die Preisschilder, auf denen "Silberlinge" oder "Taler" gefordert werden.

Interessant dagegen der Kollege, der Fische abschuppte, die verblieben Haut in Urin gerbte und das Endprodukt als "Fischleder" verkauft - sehr gerne für Taschen und Handschuhe genommen.
Tatsächlich kann man mit vielen gut ins Gespräch kommen und es wird gerne erzählt was und wie gemacht wird.

Putzig sind die Kinder, in ihren altertümlichen Gewändern barfuß durchs Gras laufen.

Aber ob es wirklich so gewesen ist?

Eine Bekannte meinte mal, diese Freizeit-Mittelalterlichen seien ihr zuwider, weil sie tags die Vorzüge des 21. Jahrhunderts genössen und am Wochenende auf "authentisch" machten.
Zum Teil mag ich ihr zustimmen, zum Teil finde ich es schon interessant, was diese Menschen machen, weil so manches Rätsel der Archeologie von ihnen praktisch ausprobiert und gelöst wurde/wird.


Nachtrag:
Auch diese seltsame Angewohnheyt, das "i" bei jedem "ei" durch ein "y" zu ersetzen, finde ich eyn kleyn wenig albern und historisch nicht so richtig authentisch - aber sey's drum; jeder blamiert sich so gut er eben kann.

Freitag, 5. August 2016

Old's Cool - oder die Weisheit des Alters

Yolande hört Nirvana und Sex Pistols.
Ebenso hört sie Bands, deren Namen ich noch nie gehört habe: Artic Monkeys und dergleichen.
Ob ich mich der Illusion hingebe, ich hätte ihren Musikgeschmack geprägt oder zumindest beeinflusst - ganz egal.
Was mir nur immer wieder auffällt - sowohl bei ihrer Musik, als auch im Radio oder im Musikfernsehen (z.B. Deluxe) - der Mainstream recycelt sich selbst.

Alles was an neuem Pop gesendet wird klingt nach diesem oder jenem (of klingen die Beatles an...), oder es werden Stilelemente der 80er verbraten - die schon in den 90ern Urstände feierten.
Oder es klingt nach Nirvana oder ZZ-Top oder nach diesem oder jenem.
Die Gesichter sind austauschbarer denn je und die Musik wirkt auf mich bemüht glattgespühlt und berechnet.

Im Ergebnis langweilig an der Grenzen zu nervig-anstrengend.

Wenn das die Zukunft ist - hätte ich gerne die Vergangenheit zurück.
;-)

Mittwoch, 3. August 2016

Frau Stöhr nascht

Meine Kollegin Frau Stöhr nascht gerne. 

Es ist für sie "Nervennahrung" und sie darf meinetwegen soviel essen, wie sie möchte. 
Was mich nur stört ist, wenn ich Papiere bekomme, auf denen schokoladige Fingerabdrücke sind. 
Bin ich denn im Kindergarten? 

Dienstag, 2. August 2016

Update auf Windows 10

Seit Monaten nervte Microsoft, doch endlich mal Windows 10 zu installieren. 
Das habe ich aufgeschoben, so lange es ging, weil die Download-Zeit doch recht lange ist und ich keine Lust hatte, ewig vorm Rechner zu sitzen. 
Bevor die Frist für den kostenlosen Download verstrichen ist und plötzlich Windows 7 nicht mehr gewartet wird, habe ich also eines Abends auf den roten Knopf gedrückt und ließ mir über Nacht den ganzen Kram runterladen. 
Am nächsten Morgen habe ich dann nur noch alles, was nach Datenkrake aussah ausgestellt (wer weiß, ob Windows 10 nicht trotzdem alles verrät) und schwupps - fertig war die Chose. 

Jetzt läuft Windows 10 - es erscheint mir als Anwender nicht besser, aber auch nicht schlechter zu sein, als Windows 7. 
Mal wieder ist einiges verspielter - aber damit kann ich leben. 
 

Montag, 1. August 2016

Türkisch für Anfänger

Es ist schon etwas schizophren.
Da gewährt ein demokratisches Land einer Minderheit die Möglichkeit, für die Errichtung einer Diktatur zu demonstrieren.

Kinder? Nein Danke!

Letzte Woche geisterte ein Umfrageergebnis durch die gedruckten und digitalen Medien, dass 20% der Eltern den Schritt, Kinder zu bekommen "bereuen".

Als selber Eltern möchte ich das mal kommentieren:
80% der Eltern bereuen also nichts.
Wow! Welche Partei kann 80% einer Zielgruppe hinter sich vereinen.

Obwohl das Fünftel reuiger Eltern über Geldeinbußen, Karriereknick und sonstige Luxusprobleme klagen, lieben sie ihren Nachwuchs sehr (98%!!).

Die Studie oder Umfrage kenn ich nicht, auch nicht die Fragen. Aber könnte es sein, dass die Fragen auch einfach dusselig formuliert waren?

Folgender Text einer Karrikatur zum Theme "Gewalt in der Erziehung":
erstes Bild:
Fragemensch: Darf man Kinder schlagen?
Mutter: Nein, auf keinen Fall!
zweites Bild:
gleicher Fragemensch: Ein Klaps ab und zu hat noch niemandem geschadet!
gleiche Mutter: So ein Klaps tut ja keinem was.

Die Frage macht die Antwort. Sollte niemandem neu sein.

Jetzt aber mal Butter bei die Fische:
Wer Kinder bekommt, bekommt noch viel mehr:
Verantwortung für (erstmal völlig hilflose) Lebewesen
jemanden, der ihm bedingungslos vertraut
Menschen, die einen ein Leben lang begleiten
einen Ganzstagsjob (24h/7d)
jemanden, der einem deutlich macht, dass es zu wenig ist, nur um sich selbst zu kreisen.
u.v.m.

Tatsächlich sind das alles Dinge, die ebensosehr herausfordern, wie sie abschrecken können.
Bekannte haben sich gerade darum gegen Kinder entschieden.

Ganz ehrlich: Ich bereue nichts, keinen Tag, keinen Moment.
Es ist nicht immer einfach, aber es ist auch nie mehr langweilig.

Kinder? Ja bitte!!

Freitag, 22. Juli 2016

Gutes umständlicher machen

Warum wird gutes einfach immer wieder verändert - und nicht unbedingt zum besseren?

Wenn ich, der ich an wechselnden Rechner arbeite, mich bei Blogger einloggen will und oben rechts auf "anmelden" klicke, kam bisher immer direkt das Anmeldebild. Da muss man - auch sehr nervig - seit einigen Jahren (?) erst den Nutzernamen eingeben, dann Enter drücken und kann danach das Kennwort eingeben. Unbegreiflich, warum andere Betreiber es schaffen, diesen Schritt auf einer Maske zu realisieren und Großkonzern Google nicht.

Neuerdings kommt dazwischen erst noch völlig überfüssige Werbung von Google, die einem das Bloggen schmackhaft machen möchte und mittig-groß kann man sich registrieren.
Um es mit Umberto Eco zu sagen: Ich bin der Falsche!
Schließlich bin ich doch bereits registriert und was soll ich mit noch mehr Blogs?
Es ist jetzt *noch* ein weiterer überflüssiger Klick.

Dabei sind Computer einmal dafür gedacht gewesen, das Leben einfacher zu machen. Davon entfernen wir uns immer, immer mehr.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Zwei Kabel - zwei Ergebnisse

Bekanntermaßen stehe ich der Elektronik eher zwiespältig gegenüber.

Nun wieder ein Erlebnis,dass mich am Fortschritt und dem 21. Jahrundert zweifeln lassen.
Es ging darum, Handy-Bilder auf den PC zu überspielen.
Schon mehrfach gemacht - nie ein Problem gewesen.
Jetzt zickte aber einer von beiden rum.
Der PC wollte das Handy nicht erkennen und hat es kurzerhand als kaputt eingestuft. Nach mehrmaligen Versuchen fiel mir dann doch noch auf, dass
ich das Kabel von Yolandes Smartphone hatte.
Die Anschlüsse rechts und links passten wunderbar.
Immerhin gibt es ja einen Stecker-Standard sicherstellt, dass alles zu allem passen soll.
Tatsächlich tut es das aber nicht.
Mit dem richtigen Handy-Kabel konnten Smartphone und Computer zueinander finden.

Ist das wirklich das 21. Jahrhundert, die Blüte von Technik und Elektronik?
Wird wirklich alles einfacher und besser?

Ich glaube es nicht.

Montag, 18. Juli 2016

Wo sind wir nur hingekommen?

In Deutschland geht nix mehr!
Wir Bürger werden völlig vernachlässigt.

Da bin ich geblitzt worden – und ich bekomme nicht mal ein Strafmandat!
Mal ehrlich! Wo bleibt denn da der Erziehungseffekt?

Außerdem habe ich meine Steuererklärung zu spät abgegeben.
Viel zu spät.
Sehr viel zu spät.
Gab es eine Mahnung (so wie letztes Mal) wegen des Verzugs?
Fehlanzeige!
Wieder nix.

Langsam habe ich wirklich das Gefühl, dass der Bürger verschaukelt wird,
wenn die grundlegendsten Sachen nicht mehr funktionieren.